Schnupperkurs Lektion 3

75 % Fortschritt

​3. Tag: ​Ruhe

Herzlich willkommen zum ​dritten Tag ​unseres kleinen Schnupperkurses "Meditation und Achtsamkeit".

Wir hoffen, du hast gestern viel „Orange“ wahrgenommen und einige spielerische Momente erlebt.

Heute geht es um „Ruhe“  und die Farbe, die uns leiten wird ist  Blau.

Worum geht es?

Eng verbunden mit Ruhe ist das Thema „Bedürfnisse.“

Deine natürlichen Bedürfnisse sind anders als die deiner Familie, deiner Freunde, Kollegen und Bekannten. Aus Solidarität – und vor allem, weil wir uns unserer wahren Bedürfnisse nicht bewusst sind, machen wir oft Kompromisse wo wir keine machen sollten. So entsteht innere Unausgewogenheit, Stress und Überforderung.

Ein Mensch, der sich seine individuellen Grundbedürfnisse erfüllt, ruht in seiner Natur und verfügt über die Kraft, die aus der Ruhe kommt. Das ist nicht so einfach wie es klingt, da sich der eigene Weg von anderen trennt – und das tut manchmal weh.

Der Unterschied von Wünschen zu Bedürfnissen

Es geht hier nicht um die Erfüllung von Wünschen, sondern um wirkliche Bedürfnisse.

Der Unterschied ist: Wünsche lassen sich nie wirklich erfüllen.  Der Verstand will immer mehr davon haben, selbst wenn ein Wunsch erreicht wurde.

Ein natürliches Bedürfnis bringt innere Ruhe und Klarheit mit sich, sobald es erfüllt ist.

Finde heraus, was du so sehr brauchst, dass es dir körperlich und geistig schadet, wenn du es nicht bekommst. Das ist der Unterschied zu Wünschen: auf Wünsche kannst du gut verzichten. Es spielt keine große Rolle, ob du einen Wunsch erfüllt bekommst oder nicht. Wenn dagegen ein wahres Bedürfnis unerfüllt bleibt, dann erschafft das für Körper und Psyche wirkliche Probleme.

​Praxis für diesen Tag:

1.) Achte auf ​Blau in deiner Umgebung.

2.) ​Nimm aufmerksam wahr, was du wirklich brauchst.

Schließe die Augen, ​entspanne deinen Bauch ​ und lade in der Stille Antworten ein, die aus deiner Intuition kommen.

Was ist meine Natur? Was brauche ich wirklich? Worauf kann ich nicht oder nur sehr schlecht verzichten?

Erinnere dich an Situationen, in denen du Kompromisse gemacht hast, die dir nicht gut bekommen sind.

Deine natürlichen Bedürfnisse können für andere Menschen vielleicht unverständlich sein. Eine bestimmte Art von Nahrung, ein bestimmtes Schlafbedürfnis, ein Bedürfnis nach Rückzug oder nach Bewegung? Musik, die du brauchst oder Zeit zum Spielen…

Nimm während des Alltags aufmerksam wahr, wo du Kompromisse aus "Liebe" oder Solidarität eingehst, die du besser nicht eingehen solltest.

Nimm es einfach nur wahr. Du musst nichts verändern. Hier geht es nur ums Wahrnehmen. Die Veränderung wird dann irgendwann ganz leicht anzustoßen sein.

Nimm wahr, wer du bist, was deine Einzigartigkeit ausmacht. Du darfst anders sein, anders als alle anderen.

Am Ende des Tages, bevor du einschläfst,  nimm wahr, ob du deine Bedürfnisse erfüllt hast. Entspanne und genieße deine natürliche Individualität. Wertschätze dich.

Schließe die Augen, entspanne und erlaube dir, deinen eigenen Weg zu gehen.

Nun wünschen wir dir gute Inspiration und die Erfahrung der inneren Stille bei der folgenden Meditation.

Klicke wieder auf den Button, um die Meditation zu hören.

Solltest Du irgendwelche Fragen haben, kannst Du Dich sehr gerne per Email bei uns melden!

Herzlich,

Susanne und Jan 

Jan und Susanne
noch 1 Tag

Wenn Du magst, teile hier ​unten im Kommentarfeld ​deine Erfahrungen....

>