Schnupperkurs Lektion 2

50 % Fortschritt

​2. Tag: ​Lebendigkeit

Herzlich willkommen zum ​zweiten Tag ​unseres ​ Schnupperkurses "Meditation und Achtsamkeit".

Wir hoffen, du hast gestern viel „Gelb“ gesehen und bist etwas mehr in Kontakt mit deinem Herzen gekommen.

Heute geht es um das Thema „Lebendigkeit“ und die Farbe, die uns begleitet ist: Orange. ​Diese sehr intensive, pulsierende Farbe ​soll dich im laufe ​des Tages immer wieder an unser Thema erinnern.

Worum geht es?

Eine Meister-Geschichte

„Nasrudin kam in ein Dorf. Am Rand des Dorfes strömte ein Fluss vorbei, an dessen Ufer mehrere Kinder mit Sand spielten.

Sie bauten Sandburgen und waren total ernst bei der Sache. Wenn einer der Kinder die Sandburg eines anderen durcheinander brachte, dann schrien sie sich an und waren furchtbar wütend aufeinander. Das passierte schnell, denn Sandburgen sind nicht stabil; ein kleiner Stein wird geworfen und sie fallen zusammen.

Nasrudin stand da und schaute zu.

Dann wurde es Abend und die Mütter der Kinder riefen sie nach Hause:

„Kommt jetzt heim, es ist Zeit fürs Abendessen.“

Da sprangen sie alle auf ihren eigenen Burgen herum, genau auf diesen Sandburgen, die sie kurze Zeit vorher so energisch verteidigt hatten. Sie hüpften auf ihnen herum und gingen einfach nach Hause ohne sich noch einmal umzudrehen.

Nasrudin sagte zu seinen Schülern:  „Das Leben ist nicht viel anders.“

Deine ganze Ernsthaftigkeit richtet sich auf Sandburgen.

Eines Tages wirst du sie verlassen müssen, du wirst sie selbst kaputt machen und nicht mehr zurückschauen. Die Leute, die alles ernst nehmen, verpassen die Schönheit, die in der Leichtigkeit des Lebens liegt.

Unser Alltag ist oft überwältigend, die Routine eingefahren und die Vitalität eingeschlafen.

Für viele Menschen ist Angst der Grundantrieb im Leben: Die Angst, das Leben wäre nicht in Ordnung, wenn wir es nicht managen und kontrollieren. Das ist allerdings ein Teufelskreis: Wir machen uns Sorgen, also managen wir mehr, doch je mehr wir managen, desto mehr Sorgen machen wir uns auch, was passieren könnte, wenn wir nicht managen.

Durch unser dauerndes Managen und Kontrollieren blockieren wir den natürlichen Fluss der Kreativität.

Wir verhindern die Möglichkeit, dass etwas Unvorhergesehenes sich ereignen könnte. Und dann haben wir Mühe damit, wenn es unweigerlich dennoch geschieht. Es gelingt uns nicht, die Weisheit der Situation und die Weisheit der anderen zu trauen. Wir erzwingen Lösungen, basierend auf Modellen früherer Erfahrungen, als wären diese die ehernen Gesetze des Lebens.

Wollte nun ein Wunder geschehen – oder einfach nur eine wirklich gute Idee zünden – dann bräuchte es schon eine ziemlich heftige Kopfnuss; andernfalls würden wir es einfach nicht bemerken. Und doch offenbart sich uns Tag für Tag eine Million wunderbarer neuer Möglichkeiten. ​Es gibt immer ein Weg, der uns aus unseren alten Problemen herausführt. Das Universum verändert sich in jedem Augenblick aufs Neue und es möchte, dass wir uns mit ihm verändern.

Neue Ideen brennen regelrecht darauf, geboren zu werden!

​Praxis für diesen Tag:

1.) Achte auf ​Orange in deiner Umgebung.

2.) ​Spielen 

Versuche im Laufe dieses Tages Momente zu finden, in denen du spielerisch an die Dinge ran gehen kannst. Das wird ​einiges in deiner Lebensatmosphäre verändern!

Du wirst du zu mehr Lebendigkeit und Freude finden.

Schließe zwischendurch deine Augen und erinnere dich an deine Kindheit. Damals, als das Spielen großen Spaß machte. In dir war das große, unschuldige JA zum Leben und du hast intensiv die Welt entdeckt. Versuche, immer wieder die Kontrolle loszulassen und dich dem großen Spiel des Lebens anzuvertrauen.

Du bist dir im Spielen deiner selbst bewusst und fühlst entspannte Freude in dir.

Das ist nicht der gleiche Zustand wie kindisches Verhalten, welches ohne Bewusstheit ist. Kindisch ist jemand, der unreflektiert impulsiv agiert. Das ist hier nicht gemeint.

Spontan sein. Wo immer du bist, was auch immer die Situation ist, antworte spontan darauf, entspannt und mit leichtherziger Bewusstheit. Jetzt!

Es mag ein kleiner Ton sein, der entsteht, ein Blick, ein Atemzug oder das Wunder, zu hören…

Beginne mit kleinen Situationen:

Lebe deine Lebendigkeit beim Abspülen, beim Duschen, beim Essen, im Regen

Nach und nach genieße deine Verspieltheit auch mit Menschen, in der Beziehung, mit Kollegen… Und wenn du dich sicher fühlst auch in schwierigen Situationen, in einem Streitgespräch, in der Arbeit.

Spiele auch mit deinen eigenen, einschränkenden Vorstellungen und Glaubenssätzen wie bspw. "ich kann das nicht", "ich bin nicht schön genug",  "ich weiß zu wenig"....

Selbst mit deinen Gedanken kannst du spielerisch umgehen.

Beobachte beim Spielen wie sich deine Vitalität und Lebendigkeit verändert. Achte dabei auf die Farbe Orange. ​

Nun wünschen wir dir eine gute Inspiration mit dieser geführten Meditation zum Thema „Lebendigkeit im Körper erfahren“.

Klicke wieder auf den Button um die Meditation anzuhören (auch hier wieder: manchmal dauert es ein paar Sekunden, bis der Ton kommt. Hab ein klein wenige Geduld ​und sieh es als Teil der Übung 😉

Solltest Du irgendwelche Fragen haben, kannst Du Dich sehr gerne per Email bei uns melden!  ​

Herzlich,

Susanne und Jan 

Jan und Susanne
noch 2 Tage

Wenn Du magst, teile hier ​unten im Kommentarfeld ​deine Erfahrungen....

>